Kanada 2009

Endlich war es wieder soweit. Ferdl und ich (das Dreamteam in sachen Outdoor) ging es wieder nach Kanada. Wieder nach Ontario. Diesmal sollte es der Sachigo River werden den wir bewältigen wollen, und vorweg gesagt, auch haben.
In 7 Wochen haben wir 549 km mit dem Adventure von Grabner, mein treues Boot, den Sachigo und Severn River von Sachigo Lake nach Fort Severn gemeistert.

Bei dieser Tour stellte uns Kanada auf die Probe, ob wir der Ehre gerecht werden sie zu bezwingen.
Sie war geprägt mit, sagen wir mal, Wildwasserabschnitten die sich zwischen harmlosen Wildwasserstrecken bis hin zu Wasserstufen und sogar Wasserfälle einstufen lassen. Wer die Salza in Österreich kennt kann sich in etwa vorstellen wie es war.

Die Höchstgeschwindigkeit mit dem Boot war immerhin 21,4 km/h. Jaja, ihr habt recht; bei dieser Geschwindigkeit trieben wir teilweise unter bzw. neben dem Boot. Das Boot hatte uns abgeworfen, zu wild und zu hoch waren die Wellen für unser Adventure mit Gepäck. Es war, was soll ich euch sagen, s... kalt. Das Wasser hatte lediglich eine Temperatur von 13,8°.


Aber wir kamen, bzw. Ferdl kam mit einem blauen Auge davon.

Lediglich unsere Angeln und leider unsere Kappen ;-) tauchten auf nimmer wiedersehen in den Fluten unter.

Aber ansonsten verlief allen nach Plan. Wir hatten weder mit dem Flug noch mit dem Gepäck Probleme. Alles war zur richtigen Zeit am richtigen Ort.
In diesen Wochen ernährten wir uns hauptsächlich von Fisch. Gefangen wurden von uns Hecht, Zander, Cat Fish und wie im Bild ersichtlich ein Stör. Er war 116 cm lang und hatte ein Gewicht von 7,40 kg.


Aber das beste Fleisch hatte nach wie vor der Zander. Ein Prachtexenplar fing Ferdl.
Insgesamt ernährten wir uns die 6 Wochen in der Wildnis mit 13 Hecht, 21 Zander und jeweils einen Cat Fish und Stör. Ein gesunder Tripp wie ihr euch vorstellen könnt.


Was soll ich noch sagen; eine super Tour. Jedem "erfahrenen" Outdoorler zu empfehlen. Wer Tipps benötigt kann sich gerne bei mir melden.
Die unberührte Natur mit all ihren Tieren. Einzigartig.

Und man lernt auch neue Freunde kenne; wie George. Ein Einheimischer der sehr nett und gastfreundlich zu uns war. Er lies uns die letzten Tage nicht nur bei sich wohnen, nein er zeigte uns auch bereitwillig die Natur in der Sicht der Einheimischen.

Einen kleinen Eindruck von der Tour kann ich euch mit meinem Taschenbuch [82648 KB] vermitteln. In diesem habe ich die Tour aufgrund meines Tagebuches beschrieben.

Weiters habe ich noch einige Bilder für euch.


Weitere Bilder dieser Tour könnt ihr hier sehen.